01.10.2019 Die Aktiven der Scuderia Lindau erfolgreich am Berg und beim Slalom unterwegs


Florian Arlt, Marcel Gapp und Karl-Heinz Schlachter von der Scuderia Lindau haben bislang eine überaus erfolgreiche zweite Saisonhälfte vorzuweisen. Arlt und Gapp wollten dabei auf den vor der Sommerpause erzielten Erfolgen aufbauen. Ihr Teamkollege Schlachter sollte seine Saison erst beginnen.

Der Bonndorfer Automobilslalom begrüßte Florian Arlt und seinen VW Lupo Cup zurück aus der Pause. Das Duo ließ von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass es sich auf den vorderen Plätzen weiterhin ziemlich wohlfühlen zu schien. Nach zwei Läufen war der Lupo bereits rund sieben Sekunden vor seinem nächsten Verfolger zu finden. Im letzten Lauf leistete sich jedoch sein Pilot ein kleines Missgeschick am Start, konnte aber dennoch im Ziel einen Vorsprung von rund einer Sekunde und den Klassensieg für sich verbuchen.
Für Gapp ging es derweil beim 46. Homburger ADAC Bergrennen um die nächsten wichtigen Punkte im Kampf um die deutsche Bergmeisterschaft. Das Ganze auf der überaus schnellen und anspruchsvollen 4,2 km langen Bergrennstrecke. Doch auch er kam sehr motiviert aus der Sommerpause zurück und konnte mit einer beherzten Fahrt und einen Rückstand von lediglich 0,7 Sekunden einen zweiten Platz für die Scuderia einfahren.
Arlt sollte beim 9. Abtsgmünder ADAC Bergslalom seinen nächsten Auftritt haben. Hier ging es um die Bestätigung der bereits gezeigten Vorstellung aus Bonndorf. Dies gelang ihm in eindrucksvoller Manier in Form des Klassensieges der Gruppe H (stark verbesserter Fahrzeuge) 1600ccm. Die gezeigte Leistung sollte am Endes des Tages aber noch mehr belohnt werden. Der gelbe VW Lupo Cup war nämlich in der Gesamtwertung aller 87 Teilnehmer auf Platz eins zu finden. Somit heißt der Gesamtsieger des Abtsgmünder Bergslalom 2019 Florian Arlt.
Die 50. Ausgabe des Hauensteiner Bergrennens sollte nicht nur die nächste Saisonstation von Marcel Gapp mit seinem BMW M3 sein, sondern auch die Saisonpremiere für Karl-Heinz Schlachter. Dieser konnte leider aufgrund von technischen Problemen erst verspätet in die Saison 2019 starten. Während es für Schlachter mit dem BMW Alpina 2002 tii mit einem 11. Platz ein respektabler Beginn war, schlug auf der anderen Seite der Lindauer Box leider die Defekthexe beim BMW M3 von Gapp zu. Diese beendete in Lauf zwei vorzeitig die Jagd nach weiteren Punkten. 
Beim Internationalen Bergrennen im schweizerischen Oberhallau sollten dann alle drei Lindauer Protagonisten das erste Mal zusammen an den Start rollen. Florian Arlt absolvierte also ein weiteres Mal ein Gastspiel bei den Bergspezialisten. Der Wettergott sollte es an diesem Wochenende mit hochsommerlichen Temperaturen auch überaus aus gut mit Mensch und Maschine meinen. Doch alle drei Lindauer ließen sich von dieser Herausforderung nicht beeindrucken und erzielten abermals exzellente Ergebnisse in den Klassen bis 1600ccm (Arlt) und 3000ccm (Gapp und Schlachter).
Der gelbe VW Lupo Cup war trotz des für ihn eher unbekannten Terrains auf Platz drei zu finden. Marcel Gapp tat es seinem Teamkollegen gleich und konnte den Hauenstein-Ausfall mit einem weiteren Podestplatz wiedergutmachen. Und auch Karl-Heinz Schlachter konnte mit Platz acht in die Ränge der besten zehn vorstoßen.
Mit der Teilnahme am 25. ADAC/DMV Automobilslalom Zotzenbach läutete Florian Arlt das letzte Saisondrittel für die Scuderia Lindau ein. Dabei war es dieses Mal ein enger Kampf um die vorderen Positionen, im dem Arlt in Lauf eins einen 0,42 Sekunden-Vorsprung erzielen konnte, jedoch in Lauf zwei 0,34 Sekunden langsamer als sein direkter Konkurrent war. Am Ende des Tages konnte er somit den Klassensieg mit dem Wimpernschlag von 0,08 Sekunden ins Ziel retten.
Währenddessen hatten sich Gapp und Schlachter beim 52. Bergrennen Eichenbühl eingefunden. Auch hier sollte sich bis zum Ende ein echter Rennkrimi entwickeln – teilweise den wechselhaften Witterungsbedingen geschuldet, die das Klassement zu Beginn ein wenig durcheinander spülten. Doch Gapp konnte die Nerven behalten und gegen einen zum Ende hin stark auftrumpfenden Konkurrent 1,8 Sekunden Vorsprung ins Ziel retten. Somit war der erste Sieg in der Saison für das Duo Marcel Gapp auf BMW M3 in trockenen Tüchern. Karl-Heinz Schlachter brachte den BMW Alpina 2002 tii dieses Mal knapp außerhalb der Top Ten auf einem dennoch überaus beachtlichen elften Rang ins Ziel.
Die Lindauer Piloten haben also wieder hervorragende Ergebnisse erzielt und möchten diese Schwung für die letzten Rennen der Saison mitnehmen.